Nahtloser Übergang: Vom Trainee zum Mitarbeiter

  • Beitrag abonnieren
  • Beitrag empfehlen 7
  • 0
Kai-Frankenstein-mit Nhung-Ngyen

Kai Frankenstein gemeinsam mit seiner Trainee-Kollegin Nhung Ngyen im Serverraum des ENSO-Rechenzentrums

Welchen Beruf würden Sie mit dem Namen Kai Frankenstein ergreifen? Wie wäre es mit plastischer Chirurgie? Ja? Nein? Nun, meine Pläne sahen etwas anders aus.

Im Anschluss an mein Wirtschaftsinformatikstudium an der Technischen Universität Dresden folgte das dreijährige Forschungsprojekt INPROVY des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Es beschäftigte sich mit Konzepten für neue mobile Maschinen und virtuelle Prototypen. 

Wirtschaftsinformatik ist vielseitig und die Berufschancen stehen gut. Die fast unbegrenzte Auswahl lässt viel Spielraum bei der Entscheidung über den zukünftigen Arbeitgeber:

  • Möchte ich in der Region bleiben oder woanders hingehen?
  • Bevorzuge ich ein planbares Tagesgeschäft oder ein sich häufig änderndes Projektgeschäft?
  • Bin ich lieber Angestellter oder mein eigener Chef?
  • Und dann noch die Frage nach dem eigentlichen Tätigkeitsbereich, neudeutsch „Fachdomäne“.

An diesem Punkt bin ich auf das zweijährige ENSO-Traineeprogramm aufmerksam geworden. Mich haben Informationsstrukturen in Unternehmen schon immer gereizt. Sie bilden die Grundlage für eine einmalige Verzahnung von betriebswirtschaftlichen Prozessen und deren Abbildung in IT-Systemen. Dazu ist die Energiebranche ein Markt, der mir vor einigen Jahren noch weitläufig unbekannt war. Ein Energieversorger verkauft ein Produkt, das in jedem Haushalt aus der Steckdose kommt. Wo ist da also der Markt? Höchste Zeit für mich, es herauszufinden.

Und was soll ich sagen? Ganz so einfach ist die Welt dann doch nicht. Seit dem Unbundling kann jeder seinen Energielieferanten frei bestimmen. Will er nun grünen, gelben oder blauen Strom? Welcher Energiemix aus Atomkraft, Kohle oder erneuerbaren Energien soll es sein?

Das führt dazu, dass die Unternehmen mehr miteinander kommunizieren müssen. Denn Lieferant und Netzbetreiber sind nicht unbedingt identisch. Meine neue Anschrift teile ich meinem Stromlieferanten mit. Aber wie kommt diese zum Netzbetreiber? Dies ist im realen Leben schon nicht immer so einfach. Wenn Computersysteme dabei hoch automatisiert arbeiten sollen, werden klare Schnittstellen benötigt.

Das Zauberwort heißt Marktkommunikation und geschieht in Deutschland, reguliert durch die Bundesnetzagentur, auf Basis des EDIFACT Standards. Ein Beispiel gefällig?

Ausschnitt-EDIFACT-Nachricht


Jetzt kennen Sie die neue Adresse von Ernst Mustermann. Dieser Nachrichtenaustausch läuft komplett automatisiert ab. ENSO kommuniziert so etwa 1,3 Millionen Mal im Monat mit anderen Marktpartnern. Gesendet wird verschlüsselt und signiert, damit nur derjenige mitliest, für den die Daten auch bestimmt sind.

ENSO-Trainees

Alle vier bleiben nach ihrer Traineezeit bei ENSO in der Abteilung Informationsverarbeitung.

Aber dies ist nur ein Teil einer spannenden Tätigkeit inmitten einer nie stillstehenden IT-Landschaft. Das ENSO-Traineeprogramm ist vielseitig und bietet gute Einblicke in die Unternehmensbereiche.

Hierbei bilden neben dem eigenen Tagesgeschäft vor allem laufende Projekte wie die Abbildung komplexer Messstellen im SAP IS-U oder die Einführung der Marktkommunikation für Einspeiseanlagen in der Sparte Strom den Motor für einen regen Informationsaustausch und eine enge Zusammenarbeit.

Es ist reichlich Bewegung im Energiemarkt. Und das nicht nur bei der Frage, woher Strom oder Gas kommen. Als Wirtschaftsinformatiker bin ich darauf gut vorbereitet. Ab Oktober werden meine Trainee-KollegInnen aus dem ENSO-Rechenzentrum Sabrina Dahlem, Nhung Nguyen, Stefan Hertzog und ich unbefristet in ein junges Team übernommen. Einen Beitrag über uns können Sie in der Sommerausgabe des ENSO-Magazins lesen.

Die zwei wirklich interessanten Jahre sind schneller vergangen, als ich es mir vorgestellt hatte. Und eines habe ich dabei gelernt: Auch in diesem Markt ist nichts so konstant wie die Veränderung.

Veröffentlicht von Nachwuchs am 5. September 2013 09:17 in Karriere

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare verfasst!

  • Name*

  • E-Mail*