Videodreh bei ENSO: Einen Tag vor der Kamera

  • Beitrag abonnieren
  • Beitrag empfehlen 11
  • 1
Filmklappe

Fotos: Diemar, Jung & Zapfe

„Wie war es, was musstest du machen?“ Diese Fragen stellten mir meine Familie und Freunde oft, nachdem ich den Videodreh hinter mir hatte. Er war sehr aufregend.

Eine interessante Erfahrung für mich und außerdem eine tolle Gelegenheit, einen kleinen Einblick in meine tägliche Arbeit im Kundenservice bei ENSO zu geben. Nun aber von vorn…

Gedreht wurden drei Kurzfilme. Sie gewähren Ihnen, liebe Kunden, einen Blick hinter die Kulissen. So erfahren Sie, was bei uns passiert, wenn Sie das Produkt wechseln wollen, einen Zählerstand gemeldet haben oder umgezogen sind.

Mitte Juni fragte mich meine Vorgesetzte, ob ich nicht Lust darauf hätte, beim Dreh eines Videos mitzuwirken. Inhalt ist ein Kundengespräch zur Produktberatung. Mein erster Gedanke war: Ich vor einer Kamera, niemals! Doch dann fand ich den Gedanken, einen Drehtag mitzuerleben, ziemlich spannend. Nach kurzer Überlegung sagte ich zu.

Frank Jung und Sven Hain beraten sich.

Neben mir spielen noch drei Kollegen in den Videos mit. Bei der Vorbereitung auf den Drehtag lernten wir Frank Jung von der Agentur Diemar, Jung & Zapfe und den Regisseur Sven Hain von der Filmcrew kennen. Mit beiden gingen wir noch einmal das Drehbuch durch. Von ihnen erhielten wir auch letzte Hinweise zur Kleiderordnung. Sie können sich nicht vorstellen, auf was man bei der Kleidungswahl alles achten muss! Ich war verblüfft: keine Streifen, keine dominanten Farben, keine Logos.

Die Vorbereitung

Maskenbildnerin Elisa Flehmer schminkt mich ganz professionell.

Am 10. Juni 2012 sollte es nun so weit sein. Ich war sehr aufgeregt, daher beschränkte sich mein Frühstück auf eine Tasse Kaffee. Mein Drehtermin war für den Nachmittag angesetzt. Halb zwölf hieß es: „Frau Müller, kommen Sie bitte mit in die Maske!“ Eine Stunde lang wurde ich geschminkt und frisiert. Das war eine tolle Erfahrung, einmal von einer ausgebildeten Maskenbildnerin zurecht gemacht zu werden. Daran könnte ich mich gewöhnen!

Auf dem Weg zum Drehort, unserem Kundenservicecenter im CITY CENTER am Dresdner Hauptbahnhof, war ich von der Ausrüstung, die das Team von Drehort zu Drehort bewegen musste, überwältigt. Immerhin wusste ich zu diesem Zeitpunkt, dass der Dreh zwar zwei bis drei Stunden dauern sollte, letztendlich aber nur ein paar Sekunden zu sehen sein werden. Wofür benötigt man dann so viel Gerätschaft und Leute, fragte ich mich.

Der Drehtag

Videodreh

Das Filmteam – Kameramann, Techniker und Tontechniker – präparierte meinen Schreibtisch. Es wurden Kameraschienen aufgebaut, die Kameras eingestellt, Monitore eingerichtet, Ton abgestimmt, Pflanzen und Tische verrückt.

Dann kam der Regisseur mit einer Filmklappe, und es hieß „Kamera, die Erste“. Zwei Kameramänner vor mir, ein Tonverantwortlicher hinter mir, dazwischen kurz die Maskenbildnerin zum Abpudern, der Regisseur gab knappe Anweisungen – was für ein Trubel! Und trotzdem war jeder für sich aufmerksam bei seiner Aufgabe.

Regieanweisungen

Regisseur Sven Hain beantwortete geduldig alle meine Fragen.

Dank der sehr netten und geduldigen Filmcrew verflog meine Aufregung schon bald. Verschiedene Aufnahmen folgten – ein Kundengespräch, ein Schreiben vom Drucker holen und das Versenden eines Briefes. Die einzelnen Szenen wurden meist mehrmals wiederholt. Mal hieß es „Bitte mehr lächeln!“ oder „Schreiben Sie etwas!“. Manchmal wurden die einzelnen Szenen auch aus verschiedenen Perspektiven gefilmt.

Gegen 19 Uhr hatten wir alle Szenen, die im CITY CENTER am Dresdner Hauptbahnhof spielen, für die drei Videos im „Kasten“. Die Herren Hain und Jung waren zufrieden, die Filmcrew, meine Kollegen und ich sehr erschöpft. Jetzt bin ich überzeugt davon, dass der Beruf des Schauspielers anstrengend ist.

Es war ein einmaliges Erlebnis, das ich mit Sicherheit nicht so schnell vergessen werde. Mit großer Ungeduld haben wir – meine Familie, meine Freunde und ich – den fertigen Film erwartet. Ich wünsche Ihnen viel Spaß mit dem Video zum Produktwechsel und freue mich, wenn es Ihnen gefällt.

Veröffentlicht von Peggy Mueller am 5. September 2012 16:42 in Energie, Services

Kommentare

Eine Reaktion zu “Videodreh bei ENSO: Einen Tag vor der Kamera”
  • Name*

  • E-Mail*