Wasserkraftwerk Lehnmühle: Jüngling unter Technikveteranen

  • Beitrag empfehlen 1
  • 0
Luftaufnahme des Wasserkraftwerks Lehnmühle

An der Talsperre Lehnmühle steht das jüngste unserer sechs Wasserkraftwerke. Foto: Landestalsperrenverwaltung/Foto + Co. Peter Schubert

Die Sonne lacht und das Grün sprießt. Endlich entfaltet der Frühling wieder seine ganze Schönheit und lädt zu ausgiebigen Spaziergängen oder Wanderungen ein. Einen Ausflug zur Talsperre Lehnmühle habe ich mir für dieses Frühjahr fest vorgenommen.

Natur und Technik bilden entlang der Wilden Weißeritz schon seit langem eine Einheit. Die Kraft des Wassers trieb früher die Räder von Schneide-, Mahl- und Ölmühlen an. Der Betrieb dieser Anlagen hing jedoch sehr stark vom Pegelstand des Flusses ab. Extreme Hochwasser verursachten außerdem große Schäden an den Anlagen. Weiterlesen

Wasserkraftwerk Tharandt: Das Geheimnis des langen Stollens

  • Beitrag empfehlen 1
  • 0
Stollenbau zwischen Tharandt und Dorfhain

Ein 3,5 Kilometer langer Tunnel verbindet die Wasserwerke Dorfhain und Tharandt. Er wurde am 5. Dezember 1924 fertiggestellt.

Meine Kinder lieben es, im Winter eine große Schneeburg zu bauen. Ein Tunnel durch die Burg gehört selbstverständlich auch dazu. Also graben wir von zwei gegenüberliegenden Seiten einen Durchgang.

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich beide Gänge in der Mitte treffen, ist dabei recht groß. Kleinere Abweichungen können wir im Schnee leicht korrigieren.

Ganz anders sieht es aber bei festem Gestein aus. Zugegeben, die Berechnungen zum Bau des 3.500 Meter langen Stollens, der das Wasserkraftwerk (WKW) Dorfhain mit dem WKW Tharandt verbindet, waren sicher etwas umfangreicher als in meinem Beispiel. Weiterlesen

Wasserkraftwerk Klingenberg: Brunnen vor dem Tore

  • Beitrag empfehlen 4
  • 0
Luftaufnahme des Wasserkraftwerks Klingenberg

Das WKW Klingenberg wurde 1913 hinter der gleichnamigen Talsperre erbaut.

Die letzten schönen Sommertage sind vorüber, die Freibadsaison für dieses Jahr beendet. Doch auch der Herbst hat einiges zu bieten. Bei einer Wanderung entlang des ENSO-Energie-Erlebnispfades sammeln meine Kindern und ich zum Beispiel Eicheln, Kastanien und bunte Blätter. Die Erlebnisbereiche rund um das Thema Energie sind dabei immer eine willkommene Ablenkung.

Da ich die Wasserkraftwerke an der Roten Weißeritz mittlerweile gut kenne, führt unser Weg diesmal entlang der Wilden Weißeritz zum Wasserkraftwerk (WKW) Klingenberg. Es befindet sich am Fuße der gleichnamigen Talsperre und wurde 1913 erbaut. Weiterlesen

Wasserkraftwerk Malter: Energie aus dem Stausee

  • Beitrag empfehlen 2
  • 0
Wasserkraftwerk Malter hinter der Staumauer

Seit 1914 erzeugt das Wasserkraftwerk Malter umweltfreundlichen Strom.

Wenn ich den Namen Malter höre, denke ich sofort an mein Lieblings-Eis-Café. Oftmals ist die Talsperre Malter Ausgangspunkt für unsere Familienausflüge. Bei schönem Sommerwetter gehen wir gern im Stausee baden. Ist es dafür zu kalt, machen wir einen Ausflug in das Freizeitbad oder den Kletterpark Paulsdorf. Anschließend gönnen wir uns meistens einen extra großen Eisbecher im Eiscafé Pinguin.

Doch die Talsperre Malter bietet nicht nur Möglichkeiten zur Erholung oder für sportliche Aktivitäten. In erster Linie soll sie den Lauf der Roten Weißeritz regeln, um Schäden durch Hochwasser zu vermeiden. Das abfließende Wasser nutzt unser Unternehmen, um regenerativen Strom zu erzeugen. Am Fuß der Staumauer befindet sich unser Wasserkraftwerk (WKW) Malter, das seit 1914 in Betrieb ist. Weiterlesen

Wasserkraftwerk Seifersdorf: Energie aus zwei Quellen

  • Beitrag empfehlen 4
  • 0
Wasserkraftwerk Seifersdorf mit Photovoltaikanlage

Mit seinen fassadenintegrierten Solarmodulen erzeugt das Wasserkraftwerk Seifersdorf auch umweltfreundlichen Sonnenstrom.

Das zweite Wasserkraftwerk (WKW), das ich Ihnen im Rahmen unserer kurzen Blog-Serie vorstelle, ist das WKW Seifersdorf. Es ist die kleinste und jüngste unserer sechs Anlagen, die wir entlang der Roten und Wilden Weißeritz betreiben.

Das WKW Seifersdorf nahm 1911 den Betrieb auf. Damals erzeugte es Strom durch eine Kraftanlage mit Mühlradantrieb. 20 Jahre später wurde der Gleichstromgenerator durch einen Drehstromgenerator ausgetauscht. Drehstromgeneratoren zeichnen sich durch eine höhere Effizienz, geringeren Materialbedarf und damit auch geringeren Verschleiß aus. Weiterlesen