Energie-ABC: Hydraulischer Abgleich

  • Beitrag empfehlen 0
  • 0
moderne Heizkörperventile

Mit modernen Heizkörperventilen lassen sich die notwendigen Heizungswasser-Durchflüsse exakt einstellen. Foto: ZVSHK

Kommt Ihnen das bekannt vor? Egal, wie weit Sie die Thermostate an Ihren Heizkörper aufdrehen, der eine wird nur lauwarm, der andere glüht. Dazu kommen Rauschen oder Gluckern in den Rohrleitungen. Das ist nicht nur ungemütlich, sondern sorgt auch für einen hohen Energieverbrauch.

Der Grund dafür: Das Wasser im Heizungskreislauf sucht sich immer den Weg des geringsten Widerstandes. In einem verzweigten Netz von kurzen, langen, dicken und dünnen Rohren können die einzelnen Heizkörper im Haus deshalb ungleichmäßig warm werden.

Während der erste Heizkörper nach dem Heizkessel mit sehr viel Wärme versorgt wird, bekommt der am weitesten entfernte nur wenig davon ab. Die gewünschte Raumtemperatur wird so nicht überall erreicht. Abhilfe schafft ein hydraulischer Abgleich durch einen Heizungsfachmann. Ich erkläre Ihnen, was sich dahinter verbirgt. Weiterlesen

Energielabel für alte Heizungen: Alles im grünen Bereich?

  • Beitrag empfehlen 3
  • 0
Heizungslabel

Ab kommendem Jahr ist das Energielabel für Heizkessel Pflicht. Foto: Intelligent heizen/VdZ

Ist Ihr Heizkessel älter als 15 Jahre? Dann wundern Sie sich nicht, wenn bald ein buntes Etikett darauf klebt. Es ist das neue Energielabel für Heizungen.

Seit Januar 2016 bringen es Energieberater, Schornsteinfeger und Heizungsinstallateure kostenfrei schrittweise bei Wartungsarbeiten oder Überprüfungen von Heizkesseln an. Ab kommendem Jahr ist es Pflicht.

Das Label für Altanlagen zeigt Ihnen auf einen Blick, ob Ihr Heizkessel energieeffizient arbeitet oder gegen einen neuen ausgetauscht werden sollte. Es hilft Ihnen, die Verschwendung von Ressourcen und hohe Kosten zu vermeiden. Weiterlesen

Energetische Sanierung: Ohne „Know-how am Bau“ geht es nicht!

  • Beitrag empfehlen 1
  • 0
Stefan Vetter

Bauingenieur Stefan Vetter von der Sächsischen Energieagentur – SAENA GmbH berät Bauherren zur energetischen Sanierung.

Bis zum Jahr 2050 strebt die Bundesregierung einen nahezu klimaneutralen Gebäudebestand an. Der Energieverbrauch eines Hauses soll dann deutlich niedriger sein als heute. Doch um dies zu erreichen, müsste sich die derzeitige Sanierungsrate mehr als verdoppeln. Gerade für Sachsen stellt das eine große Herausforderung dar, denn der Bestand an unsanierten Altbauten ist in unserem Freistaat besonders hoch.

Zahlreiche Förderprogramme sollen Immobilienbesitzer motivieren, ihre Gebäude energetisch auf Vordermann zu bringen. In unseren Initialberatungen mit Bauherren stelle ich jedoch immer wieder fest, dass viele von ihnen gar nicht wissen, was energetische Sanierung bedeutet und wie diese abläuft. Weiterlesen

Meine Heizung: Holzpellets plus Solarthermie

  • Beitrag empfehlen 5
  • 1
Blick ins Pelletlager

Martin Schramm kontrolliert den Füllstand des Pelletlagers.

Gemeinsam mit sieben anderen Familien kauften meine Frau und ich vor zehn Jahren ein Grundstück mit dreiseitiger Bebauung in einem alten Dresdner Dorfkern. Eine umfangreiche Sanierung war dringend nötig. Wir wollten die Grundrisse und Wohnungsaufteilungen verändern und mussten die Dächer, die Fassaden und die Haustechnik erneuern.

Eines stand für uns als Bauherrengemeinschaft fest: Unsere Wohnungen wollten wir so individuell wie möglich gestalten, die Heizungsanlage aber gemeinsam betreiben. Nur mit welchem Heizsystem?

Eine von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) geförderte Energieberatung half uns bei der Entscheidung. Der zertifizierte Berater ermittelte den Wärmebedarf für unsere Gebäude, prüfte verschiedene Heizsysteme und die Möglichkeiten der energetischen Sanierung.

Weiterlesen

Tag des Energiesparens: Persönliche Tipps unserer Blogger

  • Beitrag empfehlen 0
  • 0
Energiesparen

Weniger Energie zu verbrauchen, schont die Umwelt und spart Geld. Foto: Pixabay

Morgen, am 5. März, ist der Internationale Tag des Energiesparens. Dieser Aktionstag soll uns daran erinnern, sich bewusst mit dem eigenen Energieverbrauch auseinanderzusetzen.

Denn Energiefressern den Garaus zu machen ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch für den Geldbeutel.

Das wissen natürlich auch meine Bloggerkollegen und haben mir ihren ganz persönlichen Energiespartipp verraten. Weiterlesen