Schöne Bescherung: Spielekonsolen als Stromfresser?

  • Beitrag abonnieren
  • Beitrag empfehlen 21
  • 3

Auf vielen Wunschzetteln zu finden: eine Playstation. Foto: ©iStockphoto

Für mich waren sie mit das Beste, was die Adventszeit zu bieten hat – die Wunschzettel unseres Sohnes. Einige davon, versehen mit krakeligen Buchstaben und schrägen Zeichnungen, bewahre ich bis heute auf und amüsiere mich alle Jahre wieder darüber.

Wie sich auch da die Zeiten geändert haben. Standen früher – zumindest bei Jungs – Klassiker wie Feuerwehr oder Eisenbahn ganz oben auf der Liste, ist es heute meist elektronisches Spielzeug: Playstation, Wii oder XBox.

Im Jahr 2011 gingen dem Netzwerk Video Game Charts zufolge in Deutschland rund 801.000 Sony PlayStations 3, 642.000 Nintendo Wiis und 543.000 Micosoft Xboxes 360 über den Ladentisch.

Absatz der Spielkonsolen Wii, PS3 und Xbox 360 in Deutschland 2011

Ganz bestimmt gehören diese Geräte wieder zu den Verkaufsschlagern in der Vorweihnachtszeit. Nicht nur der Kauf hat Folgen fürs Familienbudget. Auch der Stromverbrauch von modernen Spielekonsolen ist nicht zu unterschätzen. Das ergab eine vor wenigen Jahren von der amerikanischen Umweltschutzorganisation National Resources Defense Council (NRCD) beauftragte Studie, die das Internetportal Verivox vorstellte.

Danach gehen bei den gängigsten Spielekonsolen allein in den USA jährlich bis zu 16 Milliarden Kilowattstunden drauf. Das entspricht dem Stromverbrauch der sechs Millionen Einwohner von San Diego im Bundesstaat Kalifornien.

Im Vergleich zu Playstation und Xbox verbraucht die Wii nur wenig Strom. Foto:privat

Laut Berechnungen, die von einem mit 21 Cent pro Kilowattstunde eher niedrig angesetzten Strompreis und einer täglichen aktiven Nutzung über drei Stunden ausgehen, verursacht eine PlayStation 3 pro Jahr Kosten in Höhe von fast 40 Euro.

Die Xbox 360 kommt bei gleicher Berechnungsgrundlage auf gut 30 Euro, die Wii verursacht nur geringe Kosten von knapp sieben Euro jährlich. Der Stromverbrauch des Fernsehers ist dabei noch nicht berücksichtigt.

Wer seine Konsole am Netz lässt, auch wenn er nicht spielt, muss tiefer in die Tasche greifen. Fast 300 Euro an Stromkosten verursacht die PlayStation pro Jahr, wenn sie pausenlos läuft. Die Xbox bringt es auf rund 215 Euro. Dagegen kommen bei der Wii jährlich gerade mal 30 Euro zusammen.

Modelleisenbahnanlagen wie diese lassen nicht nur zur Weihnachtszeit die Herzen kleiner und großer Fans höher schlagen. Foto: Gebr. Fleischmann GmbH & Co. KG

Wie genügsam ist dagegen die elektrische Modelleisenbahn. Auf meine Anfrage beim Deutschen Verband der Spielwarenindustrie e.V. meldete sich der in Heilbronn ansässige Hersteller Gebr. Fleischmann GmbH & Co. KG und machte diese Rechnung auf: Eine Anlage, die aus einem Startset mit Schaltnetzteil, Regler und Lok sowie einer Mehrwegzugsteuerung für bis zu sechs Züge besteht, hat eine Leistung von 62 Watt.

Spielen kleine oder große Eisenbahnfans damit jede zweite Woche im Jahr für etwa zwei Stunden, ergibt sich ein Stromverbrauch von bescheidenen 3,2 Kilowattstunden. Über die daraus folgenden Energiekosten muss sich wohl keiner den Kopf zerbrechen.

Zugegeben, ein Grund zur Sorge sind auch die Beträge bei den Spielekonsolen nicht. Obwohl die Strompreise in den letzten Jahren eher noch gestiegen sind. Der Energieverbrauch der jüngsten Gerätegenerationen dürfte sich gegenläufig entwickelt haben – so dass die Berechnungen durchaus eine Orientierungsfunktion erfüllen.

Auch wenn sich beim Spielzeug das Rad der Zeit wohl nicht zurückdrehen lässt – ein wenig Energiebewusstsein im Umgang mit Playstation & Co. sollten Sie bei Ihrem Nachwuchs schon wecken. Erinnern Sie die lieben Kleinen ruhig hin und wieder daran, dass es einen Knopf zum Ausschalten und auch einen Stand-by-Modus gibt, den sie nutzen sollten. Ihre Haushaltskasse und die Umwelt danken es Ihnen.

Veröffentlicht von Sylvia Redlich am 6. Dezember 2012 10:08 in Energie, Freizeit, Spartipps

Kommentare

3 Reaktionen zu “Schöne Bescherung: Spielekonsolen als Stromfresser?”
  • Von Stefanie Kühn

    Interessanter Bericht. Antworten

  • Von Jay S.

    Sehr interessant! Als Alternative sonst ne Ouya hinstellen, wenn sie denn hier erhältlich ist! Is so ne kleine Konsole auf Android-Basis, siehe www.ouya-king.de

    Besonders für Kids interessant, da diese auch einen eigenen App-Store haben soll! Antworten

    • Von Sylvia Redlich

      Danke für den Tipp - vielleicht kam er ja für manchen zum Osterfest gerade noch richtig. Beste Grüße!

  • Name*

  • E-Mail*