Prüfstelle ER10 für Stromzähler: Objektivität seit 80 Jahren

  • Beitrag abonnieren
  • Beitrag empfehlen 5
  • 0
Prüfbänke

Auf Prüfbänken werden die Zähler umfangreichen Funktionstests unterzogen. Foto: René Gaens

Zu meinem Stromzähler gehe ich selten – meistens nur, um den Zählerstand abzulesen. Neulich war es wieder so weit. Nachdem ich die Zahlen notiert hatte, blieb ich noch kurz vor dem Zählerschrank stehen. Und wie so oft hat mich beeindruckt, wie präzise das Messgerät arbeitet.

Doch leider ist kein technisches Gerät vor Verschleißerscheinungen gewappnet. Aber zum Glück werden die sensiblen Geräte von Eichbehörden und Prüfstellen kontrolliert. Auch bei ENSO gibt es eine Prüfstelle für Stromzähler.

Ganz offiziell darf sie sich Staatlich anerkannte Prüfstelle für Elektrizitäts-Messgeräte ER10 nennen. Und sie kann schon auf eine lange Geschichte zurückblicken. Am 5. Juli 1933 – also vor 80 Jahren – erhielt die damalige Aktiengesellschaft Sächsische Werke die Zulassung als Elektrisches Prüfamt 24/Dresden.

Seitdem hat sich nicht nur das politische System in Deutschland geändert, sondern auch die Zählertechnik rasant entwickelt, vor allem in den letzten Jahren. Zunehmend lösen elektronische Zähler mechanische Messgeräte ab. Wenn Sie über dieses Thema mehr erfahren wollen, lesen Sie doch den Blog-Beitrag „Digitale Zähler machen den Energieverbrauch transparent“ vom April 2012.

Zurück zur Prüfstelle: Ihr Träger ist die ENSO NETZ GmbH, der Netzbetreiber für Ostsachsen und Tochtergesellschaft unseres Unternehmens, der ENSO AG. Das ist nichts Ungewöhnliches. Die Mehrzahl der deutschen Prüfstellen wird von Wasser- und Energieversorgungsunternehmen oder Herstellern von Zählertechnik unterhalten.

Trotzdem bleibt die Objektivität nicht auf der Strecke. Denn die Prüfstellen arbeiten unter Aufsicht der Eichbehörden der Bundesländer – in unserem Fall ist es der Sächsische Staatsbetrieb für Mess- und Eichwesen – und werden von ihnen überwacht und kontrolliert. Außerdem sind die Prüfstellen dem Eichgesetz und der Eichordnung verpflichtet.

Prüfstellenleiter

Prüfstellenleiter Matthias Weber (l.) und sein Stellvertreter Jörg Dimmel begutachten einen neuen elektronischen Zähler.

Lange bevor Zähler von ENSO eingebaut werden, durchlaufen sie umfangreiche Prüfungen in unserem Logistikzentrum in Kesselsdorf bei Dresden. Jede Lieferung neuer Messgeräte untersuchen die Kollegen dort stichprobenartig. Nach EU-Vorgaben und DIN-Normen kontrollieren sie, ob die Zähler den exakten Verbrauch messen und ob sie frei von inneren und äußeren Schäden sind. Erst dann gibt es grünes Licht für ihren Einsatz.

Neben diesen Wareneingangsprüfungen sind die Spezialisten mit Stichproben- und Befundprüfungen betraut. Letztere können von Kunden beantragt werden, wenn sie die Befürchtung haben, dass ihr Zähler nicht richtig funktioniert.

Wie ich von meinen Kollegen weiß, hat die Anzahl der in der Prüfstelle ER10 durchgeführten Befundprüfungen an Stromzählern seit 2005 stetig zugenommen. Doch langjährige Erfahrungen zeigen, dass sich der Verdacht in den wenigsten Fällen bestätigt. Oftmals verursachen andere Faktoren wie veraltete Haushaltstechnik oder Familienzuwachs einen höheren Stromverbrauch.

Beglaubigungsutensilien

Mit den Beglaubigungsutensilien – Stempel, Eichmarke, Plomben, Plombenzange und -draht – werden die kontrollierten Geräte nach bestandener Prüfung eichtechnisch gesichert.

Das aktuelle Elbe-Hochwasser wirkt sich auch auf unsere Prüfstelle aus. Da die defekten Zähler nun außerhalb des üblichen Turnus’ getauscht werden, muss der Lagerbestand mit neuen Zählern aufgefüllt werden. Bei ENSO angekommen, werden die gelieferten Geräte natürlich wieder „auf Herz und Nieren“ geprüft.

Bitte beachten Sie: Die vom Hochwasser betroffenen Hausanschlüsse sollten nur von einem Fachmann wieder in Betrieb genommen werden. Näheres lesen Sie in der Information der ENSO NETZ GmbH vom 06.06.2013.

Vielleicht fragen Sie sich schon die ganze Zeit, wofür ER10 steht. Ich erkläre es Ihnen gern. Die deutschen Prüfstellen für Messgeräte werden mit zwei Buchstaben und einer Ordnungsnummer abgekürzt. Während der erste Buchstabe das Medium des Zählers (E = Elektrizität, G = Gas, K = Wärme, W = Wasser) beschreibt, steht der zweite Buchstabe für das Bundesland bzw. die zuständige Behörde (R = Sachsen), die Prüfstellen anerkennt und überwacht. Die Ordnungsnummer wird von der Eichbehörde festgelegt. Einen Überblick über alle deutschen Prüfstellen finden Sie auf der Internetseite der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt.

Wenn Sie wissen wollen, wie der Prüfstellenleiter Matthias Weber die aktuellen Herausforderungen beschreibt und wer noch auf das Know-how von ENSO NETZ vertraut, lohnt sich ein Blick in die Sommerausgabe unseres Kundenmagazins. Eine spannende Lektüre!

Veröffentlicht von Andrea Rehbein am 18. Juni 2013 12:55 in Energie, Wissen

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare verfasst!

  • Name*

  • E-Mail*