Mitarbeitersteckbrief: Partner mit Spürnase für die Kommunen

  • Beitrag abonnieren
  • Beitrag empfehlen 6
  • 0
Helen Winkler mit ihren Kollegen bei der Rewe-Team-Challenge.

Helen Winkler mit ihren Kollegen bei der Rewe-Team-Challenge.

Unsere Vertriebsmitarbeiterin Helen Winkler steht nicht nur auf Arbeit unter Strom, wo sie Energiesparpotenziale für ostsächsische Kommunen aufspürt und daraus Handlungsempfehlungen für sie ableitet.

Auch privat sucht sie die Herausforderung – zum Beispiel als Teilnehmerin der jährlichen Rewe-Team-Challenge.

Name: Helen Winkler
Wohnort: Dresden
Alter: 28 Jahre
Arbeitsaufgabe/Funktion: Kommunalvertrieb

Was wollten Sie als Kind werden?

Jetzt nicht lachen: Als Kind wollte ich Steuerberater werden. Das habe ich jedenfalls immer in die Poesiealben meiner Freunde geschrieben. Warum es unbedingt dieser Beruf sein sollte, kann ich heute nicht mehr so genau sagen. Wahrscheinlich lag es an den schicken Anzügen. Die haben mich als Kind immer sehr beeindruckt.

Zurückblickend finde ich es erstaunlich, wie nah ich an meinem damaligen Berufswunsch geblieben bin. Denn in meinem betriebswirtschaftlichen Studium an der Technischen Universität Dresden habe ich unter anderem Steuerlehre als Hauptfach belegt.

Wie sind Sie zu ENSO gekommen?

Ganz der Reihe nach: Praktikum, Diplomarbeit, Trainee. ;)

Neben der Steuerlehre waren meine Studienschwerpunkte Energiewirtschaft und Umweltmanagement. Für Umweltschutz habe ich mich schon immer interessiert. Dazu zählt auch die Frage, wie Energie umweltfreundlich erzeugt und effizient verbraucht werden kann. Ein Thema, das gerade in Zeiten des Klimawandels und der Energiewende immer wichtiger wird und natürlich auch Energieversorger beschäftigt.

Deshalb habe ich mich für ein Praktikum bei ENSO beworben. Mich interessierte vor allem: Wie kann ein Wirtschaftsunternehmen gleichzeitig ökologisch, ökonomisch und sozial Handeln? Schließlich können diese drei Punkte durchaus ein Spannungsfeld bilden.

Um diese Frage umfassend zu beantworten, reichten die vier Monate Praktikum nicht aus. Deshalb konnte ich nahtlos meine Diplomarbeit bei ENSO anschließen. Mein Ziel war ein Vorschlag, wie sich das Unternehmen nach ökologischen und sozialen Kriterien zukunftsfähig aufstellen kann.

Nach dem Studium habe ich als Trainee im Unternehmen angefangen und Dienstleistungen entwickelt, mit denen wir unsere Geschäftskunden beim Energiesparen unterstützen können. Heute berate ich dazu Kommunen in Ostsachsen.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei Ihnen aus?

Den gibt es bei mir nicht. Denn in Sachen Energieeffizienzberatung liegen die Schwerpunkte bei jedem Kunden anders. Um diese herauszufinden, analysiere ich zuerst die energetische Situation der jeweiligen Kommune.

Wieviel Strom verbraucht sie im Jahr für die öffentliche Beleuchtung? Gibt es freie Flächen, auf denen Erneuerbare-Energien-Anlagen errichtet werden könnten? Wie alt und effizient sind die Heizungen in den öffentlichen Gebäuden?

Anhand dieser und vieler weiterer Fragen decke ich Einsparmöglichkeiten auf. Um diese zu bewerten, bespreche ich mich anschließend mit unseren Fach-Experten im Haus. Wir klären zum Beispiel, ob die Umrüstung auf LED-Beleuchtung in der Kommune sinnvoll ist oder ob sich die Dächer der öffentlichen Gebäude für Solaranlagen eignen.

Von den Ergebnissen leite ich Handlungsempfehlungen für die Kommune ab und präsentiere sie anschließend gemeinsam mit unseren Spezialisten dem Bürgermeister oder seinen Mitarbeitern/den Gemeinderäten.

Was bereitet Ihnen bei Ihrem Job am meisten Freude?

Dass kein Tag dem anderen gleicht. Denn jedes Projekt bringt neue Aufgaben mit sich.

Auch der direkte Kundenkontakt gefällt mir sehr gut. Mir macht es Spaß, den Kommunen als Ansprechpartner für Energiefragen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Dadurch helfe ich ihnen, nicht nur Kosten zu sparen, sondern gleichzeitig auch etwas für die Umwelt zu tun.

Wobei können Sie am besten entspannen?

Da ich nicht nur auf Arbeit unter „Strom“ stehe, betätige ich mich in meiner Freizeit gern sportlich. Ich fahre täglich mit dem Fahrrad zur Arbeit und gehe nach Feierabend joggen. Den Lauf-Spaß teile ich auch mit meinen Kollegen. Gemeinsam nehmen wir jedes Jahr an der REWE Team Challenge teil und vertreten unser Unternehmen.

Neben den sportlichen Hobbys entspanne ich auch gern bei kreativen, wie Fotografieren, Malen, Nähen, Töpfern… um nur einige zu nennen. Wobei sich meine Freunde und Familie öfter an den selbstgemachten Geschenken erfreuen (müssen). ;-)

Veröffentlicht von Mitarbeiter/in am 19. Juni 2015 10:12 in Karriere

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare verfasst!

  • Name*

  • E-Mail*