Jugend forscht: Noch bis 30. November anmelden!

  • Beitrag abonnieren
  • Beitrag empfehlen 7
  • 1

Dein Kopf ist voller kreativer Ideen? Du arbeitest gerade an Forschungsthemen aus den Bereichen Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik oder Technik? Stell doch dein Projekt einer breiten Öffentlichkeit vor und tausche dich mit gleich gesinnten jungen Forscherinnen und Forschern aus. Melde dich jetzt an zum Jugend forscht Wettbewerb 2013! Er steht unter dem Motto “Deine Idee lässt Dich nicht mehr los?”.

Mich selbst lassen die kreativen Ideen der vielen Jungforscher/-innen seit drei Jahren nicht mehr los. Deswegen unterstütze ich den Wettbewerb auch dieses Jahr wieder als Jurymitglied.

Was ist bei der Anmeldung zu beachten?

Bis zum 30. November 2012 musst du dich auf ein Forschungsthema festlegen und dieses online anmelden. Die Projekte dürfen von Einzelpersonen oder in Gruppen von bis zu drei Schülern bearbeitet werden. Bis zum 15. Januar 2013 ist euer Thema in einer maximal 15-seitigen Projektarbeit zu beschreiben. Näheres erfahrt ihr bei der Anmeldung.

In Sachsen habt ihr bis zum 28. März 2013 Zeit, eure Arbeiten für die Praxis flott zu machen und euren Wettbewerbsstand so zu gestalten, dass eure Arbeit ansprechend präsentiert wird. Dann startet die erste Runde – der Regionalwettbewerb. Für Dresden-Ostsachsen findet der Wettbewerb diesmal in der Wacker-Sporthalle, Gartenstraße 2, in 01612 Nünchritz statt. Ausgerichtet wird er von den drei Patenfirmen Wirtschaftsforum Sächsisches Elbland e.V., Wacker Chemie AG und unserem Unternehmen – der ENSO Energie Sachsen Ost AG.

Wer kann teilnehmen?

Der Wettbewerb teilt sich in zwei Sparten. An Jugend forscht dürfen alle jungen Menschen zwischen dem 15. und dem 21. Lebensjahr teilnehmen. Jüngere, ab der 4. Klasse, nehmen am Wettbewerb Schüler experimentieren teil.

Achtet beim Experimentieren mit Chemikalien, technischen Geräten, Strom oder Laser unbedingt auf die Sicherheitsvorschriften. Grundsätzlich sind Projekte, bei denen die Teilnehmer oder Dritte gefährdet sind, vom Wettbewerb ausgeschlossen. Dazu zählen unter anderem Experimente mit Sprengstoff, Drogen oder radioaktiven Stoffen. Solltet ihr Tiere oder Pflanzen untersuchen, so haltet bitte die Tier-, Natur- und Artenschutzgesetze ein. Alles Weitere erfahrt ihr auf der Anmeldeseite.

Wie läuft der Wettbewerb ab?

Falls ihr zum ersten Mal teilnehmt, seid ihr vor dem Wettbewerb sicher sehr aufgeregt. Schließlich präsentiert ihr eure Arbeiten einer breiten Öffentlichkeit und stellt euch den kritischen Fragen der Jury. Zugleich messt ihr euch mit den anderen Teilnehmern.

Matthias und Cornelia Roeper haben den Sonderpreis “Schönster Stand” im Regionalwettbewerb 2012 gewonnen

Die Sieger eines Fachgebietes qualifizieren sich für den Landeswettbewerb vom 21. bis 23. März 2013 in Chemnitz. Ich kann euch versichern, dass die Jury euch nicht “in der Luft hängen“ lässt. Neben der Bewertung eurer Arbeiten geben wir euch Tipps, was ihr bei den nächsten Wettbewerben besser machen könnt. Sei es an eurem Projekt, eurer Forschungsmethodik oder der Präsentation eurer Arbeit.

Wer beantwortet Fragen zum Wettbewerb?

Regionalwettbewerbsleiterin Saskia Schnasse hilft euch weiter, wenn ihr Fragen zum Wettbewerb habt. Nähere Informationen erhaltet ihr unter www.jufo-dresden.de, der Homepage des Regionalwettbewerbs Dresden-Ostsachsen. Oder ihr stöbert direkt auf den Seiten von Jugend forscht. Dort könnt ihr euch sogar einige Videopräsentationen früherer Arbeiten ansehen.

Die Vorbereitungen des Wettbewerbs sind schon in vollem Gange. Ich freue mich über eure Arbeiten und bin gespannt, welche Ideen euch dieses Mal nicht mehr loslassen.

Veröffentlicht von Alexander Schwolow am 16. November 2012 14:14 in Energie, Karriere, Wissen

Kommentare

Eine Reaktion zu “Jugend forscht: Noch bis 30. November anmelden!”
  • Von Alexander Schwolow

    Teilnahmerekord bei Jugend forscht.

    Für das Jahr 2013 wurden bundesweit 11.411 Arbeiten angemeldet. Das bedeutet im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von 5 Prozent.

    In Sachsen ist allerdings ein enormer Rückgang eingetreten. Hier wurden 24 Arbeiten angemeldet, was ein Minus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Und das trotz (oder wegen?) dem guten Ergebnis im Fachgebiet Physik, in dem Sachsen einen Doppelsieg errang.

    Eine Ursache für den Rückgang könnten veränderte Kurs-Strukturen in der Oberstufe sein. Durch die Fokussierung der Leistungskurse auf Deutsch oder Mathematik reduzieren sich andere Leistungskurse in den Naturwissenschaften. Dies wird besonders deutlich im Fachgebiet Biologie. Es gibt hier keinen Leistungskurs mehr, die Anzahl der Bio-Arbeiten ist um die Hälfte zurück gegangen.

    Aber warum haben die Leistungskurse solch einen Einfluss auf die Anzahl der Jugend forscht-Arbeiten? In den Leistungskurse können so genannte besondere Lernleistungen als Prüfungsleistungen geschrieben werden. Diese Arbeiten können zusätzlich bei Jugend forscht eingereicht werden.

    Weiterhin ist geben die Betreuungslehrer der Schulen an, dass die Schüler verstärkt mit ihren Abiturvorbereitungen beschäftigt sind. Ein Grund kann auch sein, dass 2 Schulen bzw. Einrichtungen, die sonst immer sehr präsent waren, dieses Jahr keine Arbeiten stellen.

    Ein erster Blick auf die Arbeiten verrät, das Niveau ist weiterhin sehr hoch. Deswegen kann ich Sie nur einladen, am 28.02. und 01.03.2013 nach Nünchritz in die Wacker-Sporthalle zu kommen. Sehen wir auch das Positive: Sie können die einzelnen Stände länger bestaunen und mit den Schülern intensiver ins Gespräch kommen. Antworten

  • Name*

  • E-Mail*