Energie-Scouts: Projekte unserer Azubis

  • Beitrag abonnieren
  • Beitrag empfehlen 3
  • 1
Energie-Scouts mit Ausbilder Holger Kämpf

Ausbilder Holger Kämpf (4.v.l.) mit unseren technischen Energie-Scout-Azubis.

Als „Energie-Scouts“ waren zwei Gruppen von Azubis in unserem Unternehmen unterwegs, um Energiefresser aufzuspüren und ihnen den Kampf anzusagen.

In meinem vorherigen Blog-Beitrag habe ich bereits über das Projekt der Mittelstandsinitiative Energiewende und der Industrie- und Handelskammern berichtet.

Heute kommen unsere Azubis Benno Sternhagen und Albert Dschurun zu Wort und erklären, welches Energiesparpotenzial sie entdeckt haben.

Ausbildungsraum im neuen Licht

Als angehende Elektroniker für Betriebstechnik fanden meine Azubi-Kollegen Stephan Jätzold, Christan Merker und ich, Benno Sternhagen, schnell ein Thema, das wir im Rahmen des Energie-Scout-Projekts untersuchen wollten: Welche Einsparungen lassen sich erzielen, wenn ein Unterrichtsraum auf energieeffiziente LED-Beleuchtung umgerüstet wird?

Dafür bot sich unser Installationskabinett im ENSO-Ausbildungszentrum an. Wir technischen Azubis nutzen diesen Raum sehr oft, um elektrische Anlagen zu montieren und zu prüfen. Außerdem erschien uns der Raum schon immer etwas dunkel, sodass sich eine neue Beleuchtung ohnehin anbieten würde.

Stephan Jätzold, Christan Merker und Benno Sternhagen im Installationskabinett

Stephan Jätzold, Christan Merker und Benno Sternhagen (v.l.n.r) im Installationskabinett des ENSO-Ausbildungszentrums.

Mit einem Beleuchtungsmessgerät, einem sogenannten Luxmeter, begannen wir, die Helligkeit an verschiedenen Punkten im Raum zu messen. Mit unseren Ergebnissen berechneten wir anschließend, wie der Raum zukünftig besser ausgeleuchtet werden könnte und erstellten einen Plan über die neue Leuchten-Aufteilung.

Anschließend machten wir uns auf die Suche nach einem energieeffizienten Leuchtmittel. In einem Katalog für Beleuchtungstechnik stießen wir schnell auf ein modernes LED-Lichtbandsystem, das sich gut für den Raum eignete.

Es passte in die vorhandene Lampenaufhängung an der Decke, war lichtstark und etwas günstiger als vergleichbare LED-Leuchtmittel. Wir errechneten die mögliche Energieeinsparung und dokumentierten sie.

Die Moral von der Geschicht‘: Die LED lohnt sich NOCH nicht!

Unsere Ergebnisse zeigten, dass sich die von uns geplanten Umbaumaßnahmen momentan nicht rentieren würden. Das Installationskabinett ist bereits jetzt mit energiesparenden Leuchtstoffröhren ausgestattet. Die Kosteneinsparung durch LED-Leuchtmittel hätte rund 260 Euro im Jahr betragen. Sie wäre nicht groß genug, um die noch sehr hohen Anschaffungskosten von 7.200 Euro in absehbarer Zeit wieder auszugleichen.

Doch wir bleiben dran! Denn in naher Zukunft, mit fortschreitender Entwicklung der LED-Technik und sinkendem Preis, könnte sich ein gutes Energiesparpotenzial daraus entwickeln.

Energiespartipps für den Büroalltag

Wie lässt sich in einem Bürogebäude Energie sparen? Über diese Frage zerbrachen wir uns längere Zeit den Kopf. Wir – das sind meine Azubi-Kollegen Monique Bleicher (Informatikkauffrau), Tim Stoll (Elektroanlagenmonteur) und ich, Albert Dschurun (Elektroanlagenmonteur). Zusammen bildeten wir die zweite Energie-Scout-Gruppe.

Tim Stoll und Albert Dschurun mit Zangenamperemeter und Wasserkocher

Tim Stoll und Albert Dschurun (r.) messen mit einem Zangenamperemeter die Stromstärke eines Wasserkochers bei unterschiedlichem Füllstand.

In den Workshops der Industrie- und Handelskammer Dresden zum Energie-Scout-Projekt lernten wir viel über Einsparmöglichkeiten in Produktionsbetrieben. Doch all das galt für unsere ENSO-Hauptverwaltung nicht, denn das CITY CENTER ist ein Bürogebäude.

Also hielten wir im Unternehmen die Augen offen und beobachteten, dass die Mitarbeiter selbst großes Energiesparpotenzial bieten.

Mit ihrem Verhalten beeinflussen sie den Energieverbrauch maßgeblich. Vom richtigen Heizen und Lüften der Büros über die effiziente Benutzung von Kaffeemaschine und Wasserkocher bis zur Verwendung der Stand-By-Funktion des Computers – all dies liegt in ihren Händen.

Deshalb machten wir es uns zur Aufgabe, unsere Kollegen über den effizienten Umgang mit Energie aufzuklären. Wir sammelten Energiespartipps und führten selbst Messungen durch.

Plakat Energiespar-Guide

Das Plakat Energiespar-Guide gibt nützliche Tipps für den Büroalltag.

Mit einem Zangenamperemeter haben wir beispielsweise den Energieverbrauch eines Wasserkochers bei unterschiedlichem Füllstand bestimmt. Dieser verhält sich zwar linear zur Wassermenge. Häufig haben wir jedoch beobachtet, dass Mitarbeiter mehr Wasser aufkochen, als sie benötigen und der Rest wieder ungenutzt abkühlt. Pure Energieverschwendung!

Unsere Energiespartipps wollten wir zunächst in ein Handbuch schreiben, in dem jeder Mitarbeiter nachschlagen kann. Uns wurde jedoch schnell klar, dass niemand Zeit und Lust haben würde, sich so viel Text durchzulesen.

Also gestalteten wir ein übersichtliches Plakat, das jedem ins Auge fallen sollte, der daran vorbei geht. Neben Bildern und ein paar kecken Sprüchen enthält es zu jedem aufgeführten Energiespartipp eine kurze informative Erläuterung.

Vielleicht hängt es schon bald in den ENSO-Teeküchen oder den Büros der Mitarbeiter. :)

Veröffentlicht von Matthias Queitsch am 7. Mai 2015 15:03 in Energie, Karriere, Spartipps

Kommentare

Eine Reaktion zu “Energie-Scouts: Projekte unserer Azubis”
  • Von Matthias Queitsch

    Liebe Leser,

    die Fach-Jury der IHK hat entschieden: Monique Bleicher, Tim Stoll und Albert Dschurun haben mit ihrem Projekt "Energiespartipps für den Büroalltag" den dritten Platz beim Energie-Scout-Wettbewerb des Kammerbezirks Dresden belegt.

    Für Stephan Jätzold, Christan Merker und Benno Sternhagen hat es leider nicht ganz für das Treppchen gereicht. Mit ihrer Untersuchung, welche Einsparungen sich durch die Nutzung von LED-Beleuchtung in einem Unterrichtsraum des ENSO-Ausbildungszentrums erzielen lassen, wurden sie vierter.

    Wir vom Redaktionsteam gratulieren unseren Azubis und sind mächtig stolz auf sie! :) Antworten

  • Name*

  • E-Mail*