Energie-ABC: Strommessgerät

  • Beitrag abonnieren
  • Beitrag empfehlen 16
  • 3

Foto: www.istockphoto.com

Immer wieder rufen mich Kunden an, weil sie erstaunt sind, wie viel Energie sie in ihrem Haushalt verbrauchen. Ich rate ihnen dann zu einem Strommessgerät. Damit kommen sie Energiefressern auf die Spur.

Haben Sie schon mal darüber nachgedacht, wofür Sie zu Hause die meiste Energie verbrauchen, wo Stromfresser lauern und wie man diesen auf die Schliche kommen kann? Ich schon. Den Überblick über den Energieverbrauch und die daraus entstehenden Kosten zu behalten, ist einfach.

Elektrogeräte wie Kühlschrank, Waschmaschine und Wäschetrockner, Geschirrspüler oder Fernseher können sich als echte Stromfresser entpuppen – vor allem, wenn es sich um ältere Modelle handelt. Zudem verbrauchen viele elektronische Geräte im so genannten Stand-by-Betrieb Energie, obwohl sie gerade nicht benutzt werden.

Gute Gründe, Ihren Stromverbrauch genauer unter die Lupe zu nehmen. Wir helfen Ihnen dabei und verleihen Ihnen als ENSO-Kunde kostenlos ein Strommessgerät. Gern können Sie es telefonisch reservieren und bei unseren Kollegen in der Kundenberatung abholen.

Ein Energiemessgerät – umgangssprachlich auch bekannt als Strommessgerät – misst die verbrauchte elektrische Energie in Kilowattstunden (kWh). Klingt kompliziert? Ist es aber nicht. Einfach zwischen Steckdose und Gerät, beispielsweise Ihren Kühlschrank, anschließen und los geht es. Den Rest erledigt das Strommessgerät von allein. Sie brauchen nur noch das Ergebnis ablesen. Sinn macht es, Vergleichswerte anderer ähnlicher Geräte zu kennen oder sich diese im Internet herauszusuchen. In nachfolgender Tabelle habe ich für Sie einige Vergleichswerte (Energieverbrauch pro Jahr) angeführt:

Gerät 1-Personen-Haushalt 2-Personen-Haushalt  3-Personen-Haushalt 4-Personen-Haushalt
Elektroherd 195 kWh 390 kWh 445 kWh 575 kWh
Kühlschrank 280 kWh 310 kWh 330 kWh 355 kWh
Gefrierschrank 305 kWh 350 kWh 415 kWh 420 kWh
Waschmaschine 70 kWh 125 kWh 200 kWh 265 kWh
Flachbildschirm (TV) 120 kWh 150 kWh 190 kWh 205 kWh
Geschirrspüler 120 kWh 200 kWh 245 kWh 325 kWh

Quelle: Tabelle in Anlehnung an www.dew21.de

Neben dem eigentlichen Vollbetrieb erkennen viele Strommessgeräte auch den Energiebedarf im Stand-by-Betrieb, so dass Sie Ihre Geräte nacheinander auf ihren Verbrauch testen und die Ergebnisse auswerten können.

Foto: www.istockphoto.com

Wenn Sie Ihren Stromverbrauch kontinuierlich im Blick haben möchten, empfehle ich Ihnen, ein Strommessgerät zu kaufen. Schon ab 10 Euro können Sie diese in den meisten Baumärkten oder beim Elektro-Fachhändler erwerben.

Hilfreiche Energiespartipps finden Sie auf unserer Webseite.

Halten Sie Energie-Begriffe aus dem täglichen Leben für erklärungsbedürftig? Dann schreiben Sie mir!

Veröffentlicht von Ronny Bandermann am 13. Juli 2012 15:32 in Energie, Wissen

Kommentare

3 Reaktionen zu “Energie-ABC: Strommessgerät”
  • Von Anna

    Dem kann ich nur zustimmen, man bekommt ganz schön große Augen selbst wenn man das Gerät mal an einen Wasserkocher oder die Kaffeemaschine hängt. Ich habe auf meiner Seite www.hilfefuchs.de auch schon öfter drüber berichtet. Antworten

  • Von Daniel Fernandez-Ruiz

    Viele Geräte können auch durch falsches Benutzen, viel Energie verbrauchen. Wäsche kann man beispielsweise (wenn sie nicht stark verschmutzt ist) auf 40 Grad waschen. Kühlschränke kann man auf eine niedrigere Stufe einstellen (Stufe 2 ausreichend). Und auch eine Enteisung sollte man hin und wieder machen.

    Link entfernt. Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien. Die Redaktion Antworten

  • Von tom

    Sehr interessanter Beitrag. LG Tom von [Link entfernt. Bitte beachten Sie unsere Kommentarrichtlinien. Die Redaktion] Antworten

  • Name*

  • E-Mail*