Energie-ABC: Grundversorgung

  • Beitrag abonnieren
  • Beitrag empfehlen 22
  • 0

Bei allem Umzugsstress freut sich dieses junge Paar schon auf die neue Wohnung. Foto: www.istockphoto.com

Sicher sind auch Sie schon mal umgezogen und wissen, dass man in dieser stressigen Zeit nicht an alles denken kann. So ging es auch meiner Freundin. Letzten Monat kehrte sie endlich aus Berlin in heimische sächsische Gefilde zurück. Es war alles organisiert – Umzugsfirma, Maler, Nachsendeauftrag… Dann am Vorabend der hektische Anruf: “Ich habe vergessen, den Strom anzumelden! Ziehen wir morgen im Dunklen ein??”

Kein Grund zur Panik. Nur weil eine Wohnung leer steht, wird nicht automatisch der Strom abgestellt. Der neue Mieter hat bis zu sechs Wochen Zeit, sich bei einem Energieversorger rückwirkend zum Einzugsdatum anzumelden. Verbraucht er an einer Lieferstelle Energie ohne abgeschlossenen Vertrag, kommt dieser erst mal automatisch mit dem Grundversorger zustande. Das nennt man konkludentes Verhalten und bedeutet, der Vertrag wird ohne ausdrückliche Willenserklärung wirksam.

Grundversorger ist immer das Energieversorgungsunternehmen, das die meisten Haushaltskunden in einem Netzgebiet hat. Die ENSO AG ist also Grundversorger in weiten Teilen Ostsachsens –  mit Ausnahme der größeren Städte. Jeder Netzbetreiber ist seit 2006 verpflichtet, alle drei Jahre zum Stichtag 01.07. den Grundversorger neu festzustellen. Die nächste Feststellung erfolgt demnach im Juli 2012. Wechselt der Grundversorger, gelten die bestehenden Verträge zwischen dem alten Grundversorger und dem Kunden unverändert weiter.

Jeder Haushaltskunde hat Anspruch auf Grundversorgung. Auch wenn ein anderer Lieferant seinen Kunden nicht mehr beliefern kann, darf oder will, werden Strom oder Erdgas nicht einfach abgestellt. Der Grundversorger übernimmt in diesem Fall für alle Haushaltskunden automatisch die Ersatzversorgung. Nach drei Monaten Ersatzversorgung geht der Kunde in die Grundversorgung über, wenn er nicht zwischenzeitlich einen neuen Lieferanten hat.

Wichtig für Sie, ist die Wahl des richtigen Ansprechpartners. Bei Stromstörungen und Anliegen, die den Zähler betreffen, wenden Sie sich an Ihren Netzbetreiber. Bei Fragen zum Liefervertrag oder zur Rechnung ist Ihr Lieferant der richtige Ansprechpartner.

Meine Freundin konnte jedenfalls beruhigt einziehen – die Stromversorgung funktionierte. Zum passenden Produkt habe ich sie dann in aller Ruhe bei einer Tasse Kaffee beraten.

Damit Sie bei einem Umzug nichts vergessen, empfehle ich Ihnen diese Seite: Umzugsservice

Halten Sie Energie-Begriffe aus dem täglichen Leben für erklärungsbedürftig? Dann schreiben Sie mir!

Veröffentlicht von Juliane Marschner am 27. März 2012 14:52 in Energie, Services

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare verfasst!

  • Name*

  • E-Mail*