Ausbildungsfilme: Azubis blicken hinter die Kulissen

  • Beitrag abonnieren
  • Beitrag empfehlen 14
  • 0
Azubi Richard Richter in der Maske

ENSO-Azubi Richard Richter muss für seinen Einsatz vor der Kamera erst mal in die Maske.

Mein Name ist Richard Richter, ich bin im dritten Ausbildungsjahr und lerne Elektroniker für Betriebstechnik. In den vergangen Wochen war ich allerdings auch Drehbuchautor, Regieassistent und Schauspieler. Wie es dazu kam und was ich dabei erlebt habe, erzähle ich Ihnen hier.

Aber von Anfang an: Tina Rüssel hat Ihnen in ihrem Blog-Beitrag bereits von dem Vorhaben berichtet, Kurzfilme über die verschiedenen Berufe in unserem Unternehmen zu drehen. Sie sollen Schüler ansprechen und ihnen die Ausbildung bei ENSO näher bringen.

Wer könnte besser wissen, was junge Leute interessiert, als wir Azubis? Immerhin haben wir selbst bis vor kurzem noch die Schulbank gedrückt. Deshalb durfte ich mit meinen beiden kaufmännischen Azubi-Kollegen Nadine und Rico das Videoprojekt vom Drehbuch bis zum finalen Schnitt mitgestalten. Eine tolle und verantwortungsvolle Aufgabe.

Jedoch war die Filmbranche für uns völliges Neuland. Entsprechend nervös waren wir auch, als wir uns zum ersten Mal mit Kathleen Biermann-Jung getroffen haben. Sie ist professionelle Drehbuchautorin und half uns, die Geschichten zu den sieben Kurzfilmen zu entwickeln. Schon beim ersten gemeinsamen Termin hatten wir viele produktive Ideen. Als technischer Azubi habe ich mich besonders darüber gefreut, dass es viele praktische Ausbildungsinhalte wie Mastklettern, Arbeiten an einem Trafo oder Wechseln eines Stromzählers ins Drehbuch geschafft haben. Denn diese Aufgaben habe ich selbst stets gern gemacht.

Wie Sie sich sicher vorstellen können, entstehen bei einem Treffen mit anderen Azubis auch jede Menge witzige Ideen. Es kam uns zum Beispiel in den Sinn, dass zwei Azubis wegen eines Stromausfalls im Fahrstuhl stecken bleiben könnten und ein dritter sie heldenhaft befreit. Uns gefiel auch der Gedanke, einen gemeinsamen Gegenstand in jedes Video einzubauen, der typisch für die Energiebranche ist. Irgendjemand schlug eine Muffe vor – alle haben gelacht.

Doch je mehr wir diese Ideen reifen ließen, umso besser gefielen uns einige davon. Schlussendlich konnten wir beispielsweise die Muffe als „Running Gag“ tatsächlich in fast jedem Film sinnvoll einbinden. Wie, wird an dieser Stelle aber noch nicht verraten! ;)

Richard Richter beim Maststeigen

Mast hoch, Mast runter – und das Ganze nochmal von vorn. Bis die Szene im Kasten war, brauchten wir einige Anläufe.

Anschließend durften wir als Regieassistenten an den Dreharbeiten teilnehmen. Da ich schon immer mal hinter die Kulissen eines Films schauen wollte, hat es mir sehr viel Spaß gemacht, die Filmcrew bei der Arbeit zu beobachten und zu unterstützen.

Auch vor der Kamera bekam ich noch meinen Einsatz. Mit meiner Rolle hatte ich keine Schwierigkeiten, denn ich durfte mich als Elektroniker für Betriebstechnik selbst spielen. Weniger leicht war es jedoch, einen Holzmast gefühlte 50-mal hoch und runter klettern zu müssen, bis der Regisseur die perfekte Einstellung fand. Aber wie ich am Filmset gelernt habe, muss einiges sehr oft gedreht werden, bis am Ende das raus kommt, was wir auf der Mattscheibe sehen können.

In dem gesamten Zeitraum des Filmprojekts hat mich aber nichts so sehr fasziniert, wie die Arbeit im Schnittstudio. Ich war beeindruckt, wie sehr die Bearbeitung des Filmmaterials – zum Beispiel eine nachträgliche Farbkorrektur – dieses optisch verbessert. Begeistert hat mich außerdem, wie der Cutter unterschiedliche Kameraeinstellungen einer Szene so zusammenschneiden kann, dass diese am Ende wie aus einem Guss aussieht.

Ich finde es echt super, dass ich in meiner Ausbildung die Chance bekommen habe, an so einem ungewöhnlichen Projekt mitzuarbeiten. Es hat mir auf jeden Fall sehr viel Spaß gemacht!

Bis die Filme endgültig fertig sind, müssen wir uns noch ein bisschen gedulden. Für die Zwischenzeit hat mein Azubi-Kollege Rico ein kleines Video zum Filmdreh zusammengestellt. Viel Freude beim Anschauen!

Veröffentlicht von Nachwuchs am 7. November 2014 16:23 in Karriere

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare verfasst!

  • Name*

  • E-Mail*