Praktikum: Als angehende Kulturmanagerin beim Energieversorger

  • Beitrag abonnieren
  • Beitrag empfehlen 4
  • 0
ENSO bietet Praktikas in vielen Bereich an.

Ich, Claudia Retschke (r.), habe zugegriffen und die Chance eines Praktikums bei ENSO genutzt.

„Was macht man denn später als Kulturmanagerin?“, werde ich immer wieder gefragt. Bereits im sechsten Semester studiere ich Kultur und Management an der Hochschule Zittau/Görlitz.

Es gibt viele Einsatzmöglichkeiten: in Theatern, Opern, Stiftungen, Künstleragenturen, Vereinen, Freizeit- und Vergnügungsparks, Agenturen für Marketing und Kommunikation oder Eventagenturen.

Eine weitere ist die Unternehmenskommunikation. Seit Februar absolviere ich mein fünfmonatiges Pflichtpraktikum in dieser Abteilung der ENSO AG und unterstütze den Bereich Sponsoring.

Kulturmanager organisieren und setzen kulturelle Projekte um. Sie suchen geeignete Veranstaltungsorte, engagieren Künstler und kümmern sich um die Finanzierung. Schon während meines Studiums konnte ich einige praktische Erfahrungen sammeln. Für studentische Projekte wie den “Seminartagen zu Kulturmanagement”, bei denen Künstler aus verschiedenen Bereichen den Kulturmanagement-Studenten der Hochschule Zittau/Görlitz einen Einblick in das Thema Künstlermanagement gaben, habe ich den Part des „Geldeintreibers“ übernommen und Anträge für öffentliche und private Fördermittel gestellt.

Während meines Praktikums bei ENSO finde ich es nun ausgesprochen spannend zu erleben, wie die Gegenseite funktioniert und der Sponsor über die Vergabe seiner Fördermittel entscheidet.

Tag der Sachsen

ENSO unterstützt den Tag der Sachsen in Großenhain. Vorstand Dr. Reinhard Richter (r.) übergibt Oberbürgermeister Burkhard Müller (l.) die Sponsorenurkunde.

Wie werden Sponsoranfragen bewertet, die richtigen Projekte ausgesucht, Verträge ausgearbeitet oder das Unternehmen auf der Veranstaltung präsentiert? Hier kann ich mir viel für meine zukünftige Arbeit als Kulturmanagerin abschauen!

In diesem Jahr unterstützt ENSO mehr als 30 Projekte in den Bereichen Sport, Kultur und Wissenschaft. In den ersten drei Monaten meines Praktikums habe ich wöchentlich mehrere Anfragen analysiert und bewertet. Grundlage dafür ist das Sponsoringkonzept des Unternehmens, das ostsächsischen Projekten aus den oben genannten Bereichen den Vorrang einräumt. Allerdings nur, wenn sie zur Marke passen und einer breiten Bevölkerungsschicht zu gute kommen.

Zu Beginn fiel es mir schwer, vor allem die Förderungsfähigkeit kultureller Projekte konsequent aus Unternehmenssicht einzuschätzen. Am liebsten hätte ich jedem Kulturprojekt eine Zusage erteilt. Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie viel Arbeit notwendig ist, Konzepte zu entwickeln und Veranstaltungen durchzuführen.

Jugend forscht

Dr. Nico Kock (v.r.), Vorstandsmitglied der Stiftung Jugend forscht e.V., bedankt sich bei bei allen Organisatoren und Helfern des Wettbewerbs in Dresden.

Meine praktischen Erfahrungen aus der Studienzeit kamen mir auch beim diesjährigen „Jugend forscht“-Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen zu gute, der in der ENSO Hauptverwaltung stattfand. Für die Veranstaltung koordinierte ich Helfer und Veranstaltungsabläufe. Außerdem war ich für die Beschilderung der Räume und der Tiefgarage verantwortlich.

Während meines Praktikums habe ich auch einige Dinge gelernt, die über mein Studienfach hinausgehen – zum Beispiel Prozessabläufe mit Hilfe des Programms Microsoft Visio zu visualisieren oder Verträge über die Software SAP zu verwalten. Auch im Texten bekomme ich viel Übung. Ich schreibe unter anderem Antwortbriefe auf Sponsoranfragen und Beiträge für die ENSO-Website oder hier für den Blog.

Als Kulturmanagement-Studentin fühle ich mich bei ENSO keinesfalls als Exotin. Die Abteilung Sponsoring/Unternehmenskommunikation eines privatwirtschaftlichen Unternehmens ist auf jeden Fall ein denkbarer Arbeitsplatz für mich, denn es gibt dort viele Möglichkeiten Projekte aktiv mitzugestalten und die Region zu beleben.

Veröffentlicht von Nachwuchs am 19. Mai 2014 11:13 in Karriere

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare verfasst!

  • Name*

  • E-Mail*