Trinkwasserschutz: ENSO tauscht Trafos aus

  • Beitrag empfehlen 6
  • 0
Wasser

Erfrischend und gesund – sauberes Trinkwasser. Foto: Günter Havlena / pixelio.de

In Sachsen gibt es nach Angaben des Umweltministeriums 435 Trinkwasser- und vier Heilquellenschutzgebiete (Stand 31.12.2012). Sie erstrecken sich über eine Gesamtfläche von rund 1.450 Quadratkilometern. Die 144 Wasserschutzgebiete im ostsächsischen Raum nehmen ein Areal von 375,5 km² ein.

Unser Trinkwasser wird aus Grund- und Oberflächenwasser gewonnen. Deshalb ist es wichtig, Flüsse, Seen, Bäche und das Erdreich vor Verunreinigungen zu bewahren. Das betrifft Sie, mich, unsere Familien, Freunde, Nachbarn, aber auch Kommunen, Einrichtungen und Unternehmen – wie ENSO. Weiterlesen

Jugend-forscht-Juroren: Tolle Arbeiten und viel Begeisterung

  • Beitrag empfehlen 8
  • 1
ENSO-Juroren begutachten ein Jugend-forscht-Projekt

Die Juroren des Fachgebietes Mathematik/ Informatik (Alexander Schwolow rechts) begutachten ein Jugend-forscht-Projekt.

Zum fünften Mal war ich in diesem Jahr Juror beim Wettbewerb Jugend forscht – Schüler experimentieren. Dieses Mal für das Fachgebiet Mathematik/Informatik.

Da neben dem Regionalwettbewerb Dresden-Ostsachsen auch der für Leipzig-Nordwestsachsen im CITY CENTER am Dresdner Hauptbahnhof ausgetragen wurde, verdoppelte sich die Anzahl der Teilnehmer beinahe.

Unentwegt stellten die Schüler den interessierten Besuchern ihre Projekte vor und tauschten sich auch untereinander rege darüber aus. Insgesamt waren die Beiträge wieder auf einem sehr hohen Niveau. Weiterlesen

Energiespartipps im Test: Eco-Programme bei Waschmaschinen

Waschmaschine

Die Zusatzoptionen “eco perfect” und “speed perfect” sparen beim Waschen entweder Strom oder Zeit.

Im vergangenen Jahr besaß bereits jede zweite in Deutschland verkaufte Waschmaschine die höchste Energieeffizienzklasse A+++. Bereits im Normalprogramm verbrauchen diese Geräte circa 40% weniger Energie, als eine Maschine aus dem Jahr 2002 (Quelle: DENA).

Weitere Einsparungen versprechen die Hersteller durch zuschaltbare Optionen wie „eco perfect“ (Energiesparen) und „speed perfect“ (Zeitsparen). Wie energieeffizient solche Programme wirklich sind, habe ich in den vergangenen Wochen mit einem Strommessgerät an unserer neuen Waschmaschine getestet.

Weiterlesen

Projekt „EnMoVer“ – Energie und Mobilität im Verbund

  • Beitrag empfehlen 5
  • 9
Elektroauto

Startklar zur Weiterfahrt. Ein Elektroauto, das häufig auf den Straßen rollt, ist wirtschaftlicher. Foto: Tim Reckmann/pixelio.de

Als sich kürzlich mein 15 Jahre altes Auto in den Ruhestand verabschiedet hat, stand ich vor der Frage: Wie will ich mich zukünftig fortbewegen?

Soll es wieder ein Benziner sein? Oder vielleicht doch ein Elektroauto? Oder verzichte ich gar auf das eigene Fahrzeug und kombiniere verschiedene öffentliche Angebote, zum Beispiel ÖPNV und Carsharing?

Ich muss gestehen, das Elektrofahrzeug kam nicht in meine engere Auswahl. Neben dem noch recht übersichtlichen Fahrzeugangebot ist dies vor allem den vergleichsweise hohen Anschaffungskosten geschuldet. Auch wenn sich hier preislich schon viel getan hat, ist immer noch genau zu kalkulieren, ob sich ein Elektrofahrzeug lohnt. Weiterlesen

ENSO-Magazin: Neue Serie „Energieeffizient wohnen“

  • Beitrag empfehlen 8
  • 3
Hausmodell

Energiesparhaus – dieser Begriff steht für viele verschiedene Konzepte.

Die Umfrage im Auftrag der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) liegt zwar schon ein paar Monate zurück, aber das Ergebnis hat gewiss noch Bestand: Bei der Immobiliensuche ist vielen der Energieverbrauch eines Gebäudes als Entscheidungsfaktor wichtiger als die Bauweise und der Wunsch nach Garten oder Balkon.

Ein Fünftel der Befragten bezeichnet den energetischen Zustand als maßgebliches Auswahlkriterium. Die Bauweise halten 19 Prozent für bedeutsam, einen Garten oder Balkon 14 Prozent.

Auch Faktoren wie Ausstattung und die Helligkeit der Räume stuft die Mehrheit als weniger wichtig ein. Erwartungsgemäß am häufigsten werden klassische Wahlkriterien wie Lage (63 Prozent), Größe (31 Prozent) sowie Preis (28 Prozent) genannt. Weiterlesen